Ob Theorie oder Praxis: Weiterbildungsangebote machen vor keinem Alter Halt. Foto: BTU

Der Weg ist das Ziel: Lebenslanges Lernen

Im Alter von durchschnittlich rund 23 Jahren machen deutsche Studenten ihren Bachelor-Abschluss bzw. mit 26 Jahren den Master. Mit dem darauffolgenden Eintritt in die Arbeitswelt ist der Bildungsweg abgeschlossen – zumindest glauben das viele. In Wirklichkeit verlangt es immer neue Denkanstöße, damit man selbst neue Impulse setzen kann. Somit ist die Weiterbildung auch politisch ein heißes Thema und wird divers gefördert. Dabei werden Leute ohne Schranken von Alter oder Berufsgruppe angesprochen. Wir erörtern dir die regionale Umsetzung der BTU und HSZG – für die Perspektive des lebenslangen Lernens.

Weiterbildung an der BTU

Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung
Das ZWW ist mit der Gründung im Januar 2019 zur Zentrale der 30-jährigen Weiterbildungs-geschichte der BTU geworden. Mit der Ergänzung von wissenschaftlichen Qualifikationen und beruflicher Weiterentwicklung bildet es die Funktion einer Schnittstelle zwischen Universität und Region.

Angebote und Abschlüsse
Neben Kursen für alle Alters- und Berufsgruppen existieren auch auf spezielle Gebiete zugeschnittene Fortbildungen mit entsprechenden Zertifikaten.

  • Offene Hochschule: Interessierten werden bei OpenBTU und dem Gasthörendenstudium „Wissen für alle“ aktuelle Wissensgebiete mit neuesten Forschungsergebnissen dargestellt. Speziell für Senioren existiert mit der Seniorenakademie auch die Möglichkeit, selbst im hohen Alter Neues zu lernen.
  • Für Unternehmen und Institutionen: Auch bereits angestellte Mitarbeiter können weitere Qualifizierungen erhalten, zu Innovationsimpulsen angeregt werden und eine bedarfsspezifische Schulung erhalten.
  • Für Fach- und Führungskräfte: Angebot von Zertifikatsprogrammen, die durch einen hohen Praxisbezug in Studien, Seminaren und Workshops von Soft-Skills bis hin zu speziellen Themen die Kompetenzen weiter ausbauen.
  • Für Beschäftigte der BTU: Weitere Vertiefung der Wissensbereiche der BTU

Weiterbildung an der HSZG

Stabsstelle Bildung
Als eine von drei Stabsstellen an der HSZG ist die Stabsstelle Bildung vor allem für den Wissenstransfer, die Studienorientierung und Förderung von Bildungsprojekten verantwortlich. In diesem Rahmen zählt auch die Weiterbildung zu ihrem Aufgabenbereich.

Angebote und Abschlüsse
Neben der passenden Weiterbildung zum Beruf oder Studium gibt es Möglichkeiten für weitere interessenbezogene Gruppen, mehr zu lernen.

  • Systemische Weiterbildungen: Unter der Leitung des ISA-Instituts Chemnitz und NIK Bremen richtet man sich an Fach- und Führungskräfte in sozialen Berufen und vertieft Grundlagenkompetenzen.
  • Berufs- und studienbegleitende Weiterbildung: Auswahl verschiedener Kurse und Seminare, um in Grundlagenthemen eingeführt zu werden, aber auch bereits Gelerntes weiter zu vertiefen, inklusive Zertifikatsabschluss.
  • IMS-Seminarreihe für Unternehmen: In diesem Kurs wird mit Managementsystemen ein sehr spezielles Thema angegangen, welches im Digitalisierungskontext eine besonders hohe Relevanz hat.
  • TÜV-Kurse für Studierende: Durch Festigung und Praxis können Studierende zusätzliche Qualifikationen erwerben und dies auch mit entsprechendem TÜV-Zertifikat abschließen.
  • Seniorenakademie: In Diskussionen, Seminaren und Exkursionen werden interessierten Senioren verschiedene Themen nähergebracht.
Weiterbildung an der BTU
Weiterbildung an der HSZG